Ausstieg aus dem System

Diskussionen über Themen die auf den Mahnwachen angesprochen wurden

Ausstieg aus dem System

Beitragvon Charly W. » Do 14. Aug 2014, 12:41

Das hatte ich ja schon vorher thematisiert, will das hier weiter fortsetzen. Wer erkannt hat was hier bei uns gespielt wird, im wahrsten Sinne des Wortes, der will/muss raus. Ich will keine Kriege finanzieren, keine Waffen exportieren.
Ich will Mensch sein und meine Rechte wahrnehmen. Ich will nicht für Propaganda bezahlen müssen. Die Haushaltsabgabe ist illegal. Die paar Euro sind mir nicht egal. Inzwischen gibt es zum Thema spezielle Foren und erfreuliche Nachrichten.

Ich will nicht zum Mitläufer in dieser Firma werden. Man kann ja raus, habe ich schon drüber gesprochen und geschrieben.
Regulär kündigen, der Firma. Die Zusammenarbeit aufkündigen, sich nach gültigen staatlichen Gesetzen erkundigen und feststellen, die handeln nach Handelsrecht! Gelöschte und verbotene Gesetze werden auch noch angewendet. Zur Sicherheit werden die Schreiben nicht mehr rechtsgültig unterschrieben, aber Michel merkt das normalerweise nicht.

Deshalb im Netz fortbilden, Jo Conrad, der Honigmann, Eisenblatt, Sürmeli, Frühwald, Tiks, Kulturstudio und andere klären mehr oder weniger gut auf.
Es braucht Zeit, um den unfassbaren Betrug zu verstehen, der hier passiert. Aber Vorsicht, das System stört durch Falschinformationen, Propaganda und Ausgrenzung! (Ausdrücke wie Neurechte, Reichsdeppen sind noch harmlos)

Macht den Kopf frei, werdet wieder Mensch. Weitergehende Informationen für Suchende bei :


wissenschaft3000.wordpress.com/gesetze-verordnungen-klassifikationen-handelsvereinbarungen-die-man-kennen-sollte/

Viel Erfolg!
Zuletzt geändert von Charly W. am So 24. Aug 2014, 07:48, insgesamt 5-mal geändert.

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 2

Beitragvon Charly W. » Sa 16. Aug 2014, 09:48

Ich mache hier im zweiten Teil mit ganz konkreten Möglichkeiten weiter.
Ausstieg aus der GEZ, Haushaltsabgabe:
Hierzu habe ich folgende Empfehlung gefunden:

http://netzwerkvolksentscheid.de/2014/0 ... landradio/

Ich bekomme jetzt nur noch Angebote von dem Verein, meine Gegenangebote haben die bereits. Wichtig ist es, diese an Menschen zu schicken und nicht an anonyme Firmen. Inzwischen liegen zahlreiche Erfahrungen und Strategien vor, möge sich jeder selbst entscheiden welchen Weg er gehen kann und will.

Meine Heimatgemeinde habe ich über die Rechtslage im Falle von Zwangsmaßnahmen der GEZ Nachfolgerin informiert, sie taten so als wüssten sie von nichts, die Damen und Herren sind privat voll haftbar und sollten das auch wissen!, Auf meine Schreiben stellen die sich momentan tot, vielleicht liegt es am Urlaub, abwarten. Ich bin mir allerdings sicher, in jeder Verwaltung sitzt jemand der voll Bescheid weiß.

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 3

Beitragvon Charly W. » So 17. Aug 2014, 16:01

Jetzt geht es weiter mit den Steuern der Staatssimulation Bundesrepublik in Deutschland. Ich hatten das Hauptzollamt inzwischen dreimal angeschrieben und konkret nach der KFZ-Steuerpflicht, der Legitimation für hoheitliche Aktionen und den Eintragungen auf Schein und Brief befragt. Als Antwort erhielt ich ein Faltblatt ohne Antworten auf meine Fragen.

Conrebbi hat mehr erreicht. Er bekam eine Auskunft. Danach ist die Steuer eine Schenkung! Ich will aber nichts verschenken. An eine Behörde auf keinen Fall. Aber schaut selbst:

https://m.youtube.com/channel/UCXCFPJd9qo0NQkIElQbDuqA

Was der Leser mit dieser Information anfängt soll er selbst entscheiden. Ich werde auf jeden Fall das Hauptzollamt noch einmal anschreiben. Ob ich jetzt eine qualifizierte Antwort bekomme? Preussen und Sachsen bereiten sich nach mir vorliegenden Informationen vor, eigene Zulassungsstellen zu errichten. Fahrzeuge mit entsprechenden Kennzeichen sind schon im Straßenverkehr unterwegs. Es bleibt abzuwarten, wie sich die BRD Verwaltungen verhalten.

http://freistaat-preussen.org.fc-host64 ... -provinzen

Ich würde mich über Kommentare sehr freuen, auch wenn derzeit viele in Urlaub sind.

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 4

Beitragvon Charly W. » Mo 18. Aug 2014, 10:27

Jetzt will ich mal über den Ausstieg aus dem Impfsystem sprechen. Hier ist bald Ende mit der Selbstbestimmung, auch hier ist ein Systemausstieg deshalb dringend zu überlegen. Impfzwang kommt für Kinder bei Kindergarten und Schulbesuch, dass fordern Ärzte und die Lobby.

Deshalb ist Ebola, ein patentiertes Virus für Kriegseinsätze auch so wichtig. Denken wir an die Schweinegrippe, an der Impfung starben mehr Menschen als an der Krankheit. Bei der spanischen Grippe, die Millionenopfer forderte vor fast 100'Jahren, wurde der Erreger durch Impfungen verbreitet! Gesunde ungeimpfte überlebten dagegen.

Es lohnt, sich zu informieren. Keine Kinderimpfungen, keine Grippeimpfungen, "Ärzte gegen Impfungen" konsultieren.
Ich will weder Quecksilber, Aluminium, Konservierungsmittel oder andere krebserzeugende Mittel eingespritzt bekommen.

Auch andere Gifte vermeinden wie Fluorid:
http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2 ... auf-raten/

Wo finde ich Hilfe? Einige Beispiele:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/in ... pfung.html
http://impfen-nein-danke.jimdo.com/impfopfer/ärzte-ließen-sich-nicht-impfen/
Und ein Vortrag :
https://m.youtube.com/watch?v=cOP0DhvNiMo

Eine Möglichkeit sich zu wehren beim kommenden Impfzwang, kann die Mitgliedschaft bei dieser Gemeinschaft sein:

http://keltisch-druidisch.de/de/blog

Was die wirklich wollen :

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2 ... volkerung/

Alles klar?
Zuletzt geändert von Charly W. am Fr 29. Aug 2014, 11:44, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 3

Beitragvon Carsten » Di 19. Aug 2014, 07:45

Charly W. hat geschrieben:Conrebbi hat mehr erreicht. Er bekam eine Auskunft. Danach ist die Steuer eine Schenkung! Ich will aber nichts verschenken. An eine Behörde auf keinen Fall. Aber schaut selbst:

https://m.youtube.com/channel/UCXCFPJd9qo0NQkIElQbDuqA


Vielleicht habe ich ein Brett vorm Kopf - aber ich kann aus dem Antwortschreiben nicht entnehmen, dass es sich um eine Schenkung handelt. Nur dass die Sachbearbeiterin ermächtigt war AUSFÜHRUNGEN (also Erklärungen) zur Schenkung zu machen. (Was sie anscheinend im Schreiben vom 8.7. garantiert hat )

Charly W. hat geschrieben: Preussen und Sachsen bereiten sich nach mir vorliegenden Informationen vor, eigene Zulassungsstellen zu errichten. Fahrzeuge mit entsprechenden Kennzeichen sind schon im Straßenverkehr unterwegs. Es bleibt abzuwarten, wie sich die BRD Verwaltungen verhalten.

http://freistaat-preussen.org.fc-host64 ... -provinzen


Hmm - die Domain fc-host64.de gehört laut DENIC dem Besitzer der Firma fc-hosting.de, Inh. Uwe Flottemesch
Adresse: Uhlenbruch 18 PLZ: 31535 Ort: Neustadt

Und der repräsentiert jetzt Preussen ? Mit welcher Berechtigung denn ?

Re: Ausstieg aus dem System

Beitragvon Charly W. » Di 19. Aug 2014, 23:07

Ich hatte das wie Conrebbi verstanden, mal sehen ob ich ihn erreichen kann zwecks Klarstellung, er wohnt nicht weit weg. Auch im Elster Vertrag wird von Schenkungsrecht gesprochen bei Haftung. ( lies unter Paragraph 6)
Zwischenbericht, habe ihm eine Mail geschickt, war ja eingeblendet. Noch keine Antwort, Mail kam zurück.

https://www.elster.de/elfo_down2.php?who=2005/2006

Ich versuche das mal zu klären, die Seite ist auch zwischendurch ohne den Zusatz im Netz, vermutlich spielt da noch jemand mit. Wer ihn beauftragt hat kann ich nicht sagen. Der Inhalt war aber schon an anderer Stelle im Netz, (wemepes.ch?) und nicht nur auf dieser Seite. Danke für den Hinweis, DENIC repräsentiert Preussen nicht.
Zuletzt geändert von Charly W. am Sa 23. Aug 2014, 07:40, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 5

Beitragvon Charly W. » Fr 22. Aug 2014, 12:48

Unabhängigkeit, Konsumverweigerung, Familien-Gruppen-Dorf Strukturen aufbauen.

Unabhängig ist jeder der sich über sich selbst freut, zufrieden ist, und keinen Staat braucht. Machen wir uns unerpressbar!
Nehmen wir unser Leben in die Hand und lassen uns nicht zwingen, lieber Wanderarbeiter als Hartz4. Mit Freunden oder Angehörigen eine Ruine erwerben und sich eine Heimat schaffen als Selbstversorger. Ich kenne eine Reihe von erfolgreichen Menschen die es durch Fleiß geschafft haben, nicht reich aber glücklich.

In Mitteldeutschland gibt es ein riesiges Potenzial an Objekten, also raus aus der Stadt. Raus aus der Hängematte, in die Selbstverantwortung verabschieden. Ich habe das persönlich zeitweise auch gelebt und mache das heute auch noch soweit möglich. Die besten Zeiten waren ohne Fernseher, Handy und Kredite, mit Zeit für die Familie, den Garten und das Leben.

Wanderjahre sind für junge Menschen sehr wichtig und machen den Kopf frei! Stadtleben, Konsumzwänge, Sozialzwänge, Steuern und Abgaben, Finanzierungen und Pflichten engen uns ein und wollen uns kontrollieren. Wer da mitmacht hat schon verloren, häufig für sein ganzes Leben.

Zu Steuern und Abgaben habe ich folgenden Beitrag gefunden:

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2 ... ne-gesetz/

Leben wie die Pioniere in der Wildnis, es muss nicht Kanada oder Sibirien sein, das ist eine echte Herausforderung.
Projekte in der Art gibt es viele, macht mit wenn es Euch anspricht. Entzieht euch der Kontrolle und lebt frei!

http://wissenschaft3000.wordpress.com/2 ... -russland/

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 6

Beitragvon Charly W. » Sa 23. Aug 2014, 08:18

Geht es noch weiter? Nach den praktischen Hinweisen für den Ausstieg im wirklichen Leben, ist das Wichtigste der geistige Ausstieg. Wenn man im Kopf nicht frei ausgestiegen ist, dann bleibt man Slave seiner Gedanken. Dieser Ausstieg ist der Schwierigste. Erlernte Konventionen, Handlungsanweisungen, Traditionen, Gewohnheiten abzulegen ist enorm schwer und kaum leicht zu praktizieren.

Zum Ausstieg, insbesondere " Mindcontol"
http://die-rote-pille.blogspot.de/2011/ ... ystem.html

Früher gingen Menschen ins Kloster oder in die Einsiedelei. Im Kloster war man aber noch geistig gefangen. Kirchen und Religionen als Organisationen machen unfrei. Damit ist nicht der Glaube eines freien Menschen an Gott, den Schöpfer gemeint. Gerade das Leben in der Natur kann die Augen hier wieder öffnen. Organisationen der Menschen, das sind Kirchen und Religionen haben immer Menschen gefangen, geistig, emotional, kulturell und finanziell. Was daraus entstanden ist, wissen wir nur zu gut.

Allein die Liebe zu anderen Menschen und Geschöpfen zählt. Ohne Gegner und Feinde brauchen wir weder Wettbewerb noch Konflikte, keine Kriege. Aber wir sind emotionale Wesen und lassen uns mitreißen. Beim Fußball, bei Protesten, bei Manipulationen wie derzeit gegen den angeblich bösen Putin. Machen wir da nicht mit, steigen aus und nennen die Lügen Lügen. Der Ausstieg bedeutet nicht Untätigkeit! Setzen wir und in Liebe für das unteilbare Recht der Menschen ein!

Ich hoffe ich konnte einige Anregungen geben und freue mich über Kommentare.

Re: Ausstieg aus dem System, Teil 5

Beitragvon lux » So 24. Aug 2014, 01:22

Charly W. hat geschrieben:Unabhängigkeit, Konsumverweigerung, Familien-Gruppen-Dorf Strukturen aufbauen.

Unabhängig ist jeder der sich über sich selbst freut, zufrieden ist, und keinen Staat braucht. Machen wir uns unerpressbar!
Nehmen wir unser Leben in die Hand und lassen uns nicht zwingen, lieber Wanderarbeiter als Hartz4. Mit Freunden oder Angehörigen eine Ruine erwerben und sich eine Heimat schaffen als Selbstversorger. Ich kenne eine Reihe von erfolgreichen Menschen die es durch Fleiß geschafft haben, nicht reich aber glücklich.

In Mitteldeutschland gibt es ein riesiges Potenzial an Objekten, also raus aus der Stadt. Raus aus der Hängematte, in die Selbstverantwortung verabschieden. Ich habe das persönlich zeitweise auch gelebt und mache das heute auch noch soweit möglich. Die besten Zeiten waren ohne Fernseher, Handy und Kredite, mit Zeit für die Familie, den Garten und das Leben.

Wanderjahre sind für junge Menschen sehr wichtig und machen den Kopf frei! Stadtleben, Konsumzwänge, Sozialzwänge, Steuern und Abgaben, Finanzierungen und Pflichten engen uns ein und wollen uns kontrollieren. Wer da mitmacht hat schon verloren, häufig für sein ganzes Leben.


Objekte gibt es dort reichlich , ich habe auch schon mal darüber nachgedacht.

gruß lux

Re: Ausstieg aus dem System

Beitragvon Carsten » Mi 27. Aug 2014, 21:52

hier ein Beitrag eines Facebook-Benutzers
Die Bundesrepublik Deutschland ist abgesehen von den (revidierbaren) Kompetenzübertragungen an die EU selbstverständlich ein vollständig souveräner Staat. Kein ernstzunehmender Jurist stellt diese Ansicht heute noch in Frage – was bereits beachtlich in einem Fach ist, in dem grundsätzlich beinah alles umstritten ist. Und selbst für mich ist es nicht einfach jeden Passus zu kennen. Daher es viele Abkommen Verträge und Sonderregelungen gibt.
Die Komplexität dieses Rechtsgebietes macht es den Vertretern der Anti-Souveränitätsthese freilich einfach, Behauptungen aufzustellen, die auf den ersten Blick plausibel erscheinen, aber vor allem für den Normalbürger nicht überprüfbar sind. In der Regel entsteht dabei eine Gemengelage aus Halbwahrheiten und aus dem Zusammenhang gerissenen Informationen. Es erstaunt allerdings die Kreativität mit der einige Thesen begründet werden. Zu den häufigsten, teils wirren Irrtümern, die oft fließend ineinander übergehen, ist folgendes klarzustellen:
I. Das 3. Reich besteht noch? Nein, tut es nicht
das Dritte Reich und die Bundesrepublik sind alles nur verschiedene Ausformungen des gleichen Völkerrechtssubjektes Deutschland. Und die derzeitig bestehende Staatsform (parlamentarische Republik) verwirklicht sich in der Bundesrepublik, die diejenige des Dritten Reiches (Diktatur) abgelöst hat.
An dieser Stelle wird gerne auf Reste in verschiedenen Gesetzen verwiesen, die noch Bezug auf die Gesetzgebung des Dritten Reichs nehmen. Dabei muss man sich vor Augen führen, dass viele Gesetze in dieser Zeit entstanden sind bzw. geändert wurden und daher noch Anspielungen auf das Dritte Reich enthalten. Beispielsweise sind die großen Prozessordnungen (ZPO/StPO) bereits 1879 Inkraft getreten und beinhalten daher etliche Allusionen auf die vorhergehenden Staatsformen.
II. Haben wir noch Kriegszustand? Nein
die in diesem Zusammenhang immer wieder angeführte sog. Feindstaatenklausel der UN-Charta (Art. 53, 107) ist inzwischen obsolet und als Rudiment ohne Bedeutung. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen selbst hat sie 1995 für nur noch rein deklaratorisch erklärt. Ursprünglich diente sie zum einen zur Erleichterung militärischer Maßnahmen gegenüber den Achsenmächten, vor allem aber zur deren Stigmatisierung als Aggressoren. Aber bereits 1969 bzw. 1970 wurde von den Alliierten Staaten darauf hingewiesen, dass die Feindstaatenklausel kein Recht zur gewaltsamen Intervention Deutschlands enthalte. Selbst wenn all dies nicht zuträfe, kann die Feindstaatenklausel keinen Kriegszustand begründen, da sie als UN-interne Regelung nur rein formellen Charakter hat. Sprich wir sind in keinem Kriegszustand mehr.

III. Ist Deutschland souverän? Ja

Der Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland, besser bekannt als Zwei-plus-Vier Vertrag, geschlossen zwischen den Alliierten und den beiden deutschen Staaten ist in diesem Punkt eindeutig. Art 7 II gewährt Deutschland die volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten. Deutschland ist seitdem unstrittig ein vollständig souveräner Staat bis auf geringfügige Kompetenzen die wir an die EU übertragen haben... Der Originaltext der Norm lautet wie folgt :
Artikel 7
(1) Die Französische Republik, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland, die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und die Vereinigten Staaten von Amerika beenden hiermit ihre Rechte und Verantwortlichkeiten in Bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes. Als Ergebnis werden die entsprechenden, damit zusammenhängenden vierseitigen Vereinbarungen, Beschlüsse und Praktiken beendet und alle entsprechenden Einrichtungen der Vier Mächte aufgelöst.
(2) Das vereinte Deutschland hat demgemäß volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten.
Um diese sehr eindeutige Rechtslage doch noch zu widerlegen, wird oft auf verschiedene Artikel des Grundgesetzes verwiesen, die den angeblichen Besatzungsstatus belegen sollen. Im Grunde funktioniert das nur, weil den meisten Menschen die notwendigen Hintergrundinformationen zum Verständnis der zitierten Artikel fehlen. Beispielsweise wird Art. 125 GG angeführt, nach dem angeblich Besatzungsrecht das Bundesrecht ausser Kraft setzen kann. Wer sich die Mühe macht sich mit dieser Norm auseinanderzusetzen wird schnell merken, dass es hier, wie in den beiden Artikeln davor, lediglich um Fälle der Fortgeltung alten Rechts als neues Bundesrecht (was im Übrigen jederzeit geändert werden kann) geht. Hinweise, die auf eine Möglichkeit der ehemaligen Besatzungsmächte juristisch Einfluss auf die deutschen Gesetze zu nehmen, hindeuten, gibt es nicht. Auch wenn der Friedensvertrag nicht explizit die Nennung trägt ist er vom Inhalt im äußeren wie im inneren ein völkerrechtlich anerkannter Vertrag die den Frieden in der Verfassenheit regelt.
Ist unser GG eine legitime Verfassung? Ja
Funktional regelt eine Verfassung, die innere Verfasstheit des Staates (Staatsorganisation), die territoriale Gliederung, die Beziehungen zu anderen Staaten und konstituiert meist die fundamentalen Menschen- und Bürgerrechte (Grundrechte). Genau dies macht das Grundgesetz. Nicht zuletzt deswegen gibt es auch ein Verfassungsgericht, das Eingriffe in die Grundrechte für verfassungskonform bzw. verfassungswidrig erklärt. Der Irrtum stammt noch aus der Zeit, in der das Grundgesetz als Übergangslösung gedacht war – allerdings hatte das Grundgesetz bereits damals Verfassungsqualität – war also eine vollständige Verfassung. Nach der Wiedervereinigung wurde lediglich auf den formellen Akt der Namensänderung von Grundgesetz zu Verfassung verzichtet.
In diesem Zusammenhang wird häufig auf einen Artikel des Grundgesetzes verwiesen, der hier auch kurz erläutert werden soll. Als angeblicher Beweis für die Unwirksamkeit des Grundgesetzes wird meist Art. 146 GG angeführt. Dabei wird der Inhalt dieses Artikels weitgehend falsch interpretiert. Diese Norm wurde zuletzt 1990 im Rahmen des Einigungsvertragsgesetzes geändert und stellt zunächst die Wirksamkeit des Grundgesetzes für das nun gesamtdeutsche Staatsvolk fest. Darüber hinaus ermöglicht Art. 146 GG das Erlassen einer neuen Verfassung im Wege einer Volksabstimmung. Damit ist jedoch nichts darüber gesagt, dass die aktuell gültige Verfassung unwirksam wäre, noch ist die Verfassungsneugestaltung verpflichtend. Vielmehr stellt Art. 146 GG, neben Art. 79 II GG, nur eine Möglichkeit zur Verfassungsänderung dar, die aber mangels eines festgelegten Verfahrens momentan nicht zu verwirklichen ist. Wichtig ist auch zu verstehen, dass auch eine Verfassungsneugestaltung nach Art. 146 GG den Grenzen der sog. Ewigkeitsgarantie, Art. 79 III GG, unterliegt und daher die Grundprinzipien des Grundgesetzes (zB. Menschenwürde, Demokratie, Rechtsstaat, Sozialstaat, etc.) nicht beseitigen könnte.

IV. Ist die BRD eine GmbH (Märchenstunde für Hobby-juristen) Nein!
Die BRD ist keine GmbH. Sondern ein Staat. Wir verfügen über Staatsvolk, über ein Staatsgebiet, und Staatsgesetzgebung. Welche in Legislative, Judikative und Exekutive gegliedert ist (der Staat ist übrigens immer der, der das Gewaltmonopol innehat und ausführen kann.)
Die so oft gennannte BRD GmbH gibt es aber dennoch, und zwar die BRD-Finanzagentur GmbH. Sitz in Frankfurt Main. Wie der Name schon sagt bezieht sie sich auf das bedienen von Krediten und Staatsschulden. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Staaten dazu diese Rechtsformen wählen. Wird von andern Staaten ähnlich getätigt.



Kannst Du dazu Stellung nehmen Charly W. ?

Nächste

Zurück zu Mahnwachenthemen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste